Aktienrückkäufe

Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien gemäß § 71 Abs. 1, Nr. 8 AktG und Veräußerung unter Bezugsrechtsausschluss

Gemäß Beschluss der Hauptversammlung vom 13. Mai 2015 ist der Vorstand ermächtigt, bis zum 12. Mai 2020 bis zu 1.004.000 Stück Aktien der Gesellschaft mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von bis zu Euro 1.004.000 zu erwerben. Dies entspricht maximal 10 % des derzeitigen Grundkapitals.

Der Gegenwert für den Erwerb einer Stückaktie (ohne Erwerbsnebenkosten) darf den Durchschnitt der Schlusskurse oder für den Fall, dass kein Schlusskurs ermittelt wird, der letzten festgestellten Preise der Aktie im XETRA-Handel (oder einem vergleichbaren Nachfolgesystem) der Frankfurter Wertpapierbörse an den letzten fünf Börsenhandelstagen vor dem Erwerb oder der Verpflichtung zum Erwerb um nicht mehr als 10 % über- oder unterschreiten.

Detailaufstellung zum Aktienrückkaufprogramm von Februar/März 2016

Nach oben

Detailaufstellung zum Aktienrückkaufprogramm von Januar/Februar 2016

Nach oben

Detailaufstellung zum Aktienrückkaufprogramm von November 2015

Nach oben

Detailaufstellung zum Aktienrückkaufprogramm von September 2015

Nach oben

Detailaufstellung zum Aktienrückkaufprogramm von März 2015

Nach oben

Detailaufstellung zum Aktienrückkaufprogramm vom September 2014

Nach oben

Detailaufstellung zum Aktienrückkaufprogramm vom November 2013

Nach oben

Detailaufstellung zum Aktienrückkaufprogramm Februar 2012

Nach oben

Detailaufstellung zum Dritten Aktienrückkaufprogramm November 2011

Nach oben

Detailaufstellung zum Zweiten Aktienrückkaufprogramm September 2011

Nach oben

Detailaufstellung zum Ersten Aktienrückkaufprogramm August 2011

Nach oben

zurück